zur Startseite

Erkrankungen im Kindesalter

Einen Hauptschwerpunkt der Behandlungen stellen inzwischen die akuten und chronischen Erkrankungen der Kinder (vom Säugling über das Schulkind bis hin zu den Jugendlichen in der Pubertät) dar. Die Klassische Homöopathie hat sich bei folgenden akuten Krankheiten besonders bewährt:

  • Fieberhafte Erkrankungen
  • Infektionskrankheiten (Scharlach, klassische Kinderkrankheiten, Harnwegsinfektionen usw.)
  • Hals-, Nasen-, Ohrenerkrankungen („Polypen“, Tubenkatarrh, Otitis, Halsentzündung usw.)
  • Erkrankungen des Respirationstraktes (Pseudokrupp, Bronchitis)
  • Verletzungen

Viele Eltern melden ihre Kinder zur homöopathischen Behandlung an, weil sie an chronischen Krankheiten leiden und z.T. trotz starker schulmedizinischer Medikamente nicht mehr richtig gesund werden. Gerade bei den chronischen Erkrankungen liegt das Haupteinsatzgebiet der Klassischen Homöopathie:

  • Allergische Erkrankungen (Neurodermitis, Heuschnupfen, Asthma)
  • Neurologische Störungen (Kopfschmerz und Migräne, Krampfanfälle, Stottern usw.)
  • Erhöhte Infektanfälligkeit mit Chronifizierung z.B. einer Bronchitis
  • Entwicklungsbezogene Störungen (Legasthenie, Konzentrationsstörung, ADS/ADHS)
  • Psychogene Störungen (Schlafstörungen, Enuresis, Angststörungen)